header950g.png

Nachbarschaftshilfe in Corona-Zeiten

Das Corona-Virus ist leider in unserem Alltag angekommen und verbreitet sich weiter. Das Ziel, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, um besondere Risikogruppen (z.B. ältere Menschen, Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, Menschen mit Vorerkrankungen (z.B. Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, o.Ä.) zu schützen, hat dazu geführt, dass das öffentliche und das private Leben nahezu lahmgelegt ist.

Vor allem die Risikogruppen sind davon stark betroffen und viele benötigen jetzt Unterstützung, um nicht Gefahr zu laufen sich anzustecken oder sie sind vom Hunterfahren des öffentlichen und privaten Lebens stark betroffen, weil sie sich nich ohne Unterstützung helfen können (z. B. bei der Arbeit im eigenen Haushalt).

Sollten Sie Unterstützung im Alltag benötigen, sei es beim Einkauf oder bei Abholdiensten für Medikamente oder im Haushalt, haben sich mittlerweile in Südwestfalen einige Nachbarschaftshilfen gegründet.

Jeder, der helfen möchte, kann innerhalb seiner Hausgemeinschaft ein Hilfsangebot durch Aushang machen. Einen Vordruck dafür finden Sie hier. Sie können Ihr Angebot gern am "Schwarzen Brett" im Treppenhaus bekannt machen. 

Wenn Sie sich engagieren möchten, finden Sie hier weitergehende Hinweise:

Bundarbeitsgemeinschaften der Freiwilligenagenturen e.V.

Handlungshilfen der Bergische Universität Wuppertal

Wir sind im Rahmen unserer Möglichkeiten auch bereit, Hilfen zu vermitteln. Wenn Sie Hilfestellungen anbieten wollen,Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir prüfen dann, ob wir das Angebot auf unserer Homepage bekannt machen können.

 


Infektionsschutz

Liebe Mieterinnen und Mieter,

aufgrund der aktuellen Situation informieren wir Sie über Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus und anderer Infektionskrankheiten.

  • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.
  • Insbesondere sollte darauf geachtet werden, dass die Hände vor und nach der Nutzung von Gemeinschaftsräumen oder dem Treppenhaus gewaschen werden.
  • Halten Sie die Hände vom Gesicht fern – vermeiden Sie es, mit den Händen Mund, Augenoder Nase zu berühren.
  • Halten Sie ausreichend Abstand zu Menschen, die Husten, Schnupfen oder Fieber haben – auch aufgrundder andauernden Grippe- und Erkältungswelle.
  • Vermeiden Sie Berührungen (z. B. Händeschüttelnoder Umarmungen), wenn Sie andere Menschen begrüßen oder verabschieden.
  • Waschen Sie regelmäßig und ausreichend lange(mind. 20 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife –insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 


Wohngeld im Zeitraum der Ausbreitung von COVID-19

Der VdW Rheinland-Westfalen informiert uns darüber, dass das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung mit Schreiben vom 20. März 2020 über die Hinweise zu aktuellen Verfahren und möglichen Vorgehensweisen in den Wohngeldstellen im Zeitraum der Ausbreitung von COVID-19 an (Ober-)Bürgermeister und (Ober-)Bürgermeisterinnen unterrichtet hat:

Aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 kommt es landesweit zu Einschränkungen des Publikumsverkehrs und von Erreichbarkeiten der Stadt- und Kreisverwaltungen sowie von städtischen Einrichtungen. Hiervon sind vielerorts auch die Wohngeldstellen umfasst. Positiv zu bewerten sei jedoch, dass die Bearbeitung soweit möglich digital durchgeführt werde und Entscheidungen im Zweifel zugunsten des Antragsstellers erfolgen sollen. Wir stellen das Merkblatt des VdW mit einer Kurzfassung der Hinweise des Ministeriums hier zur Verfügung.


Sperrmüllabfuhr vorübergehend ausgesetzt

Die Ausbreitung des Coronavirus hat auch Auswirkungen auf die Abfallentsorgung im Kreisgebiet. Die Sperrmüllsammlung wird (zunächst) in der Zeit vom 30.03.2020 bis 30.04.2020 vollständig eingestellt. Da derzeit nicht absehbar ist, wann diese wieder aufgenommen werden kann, ist eine Terminvergabe derzeit nicht möglich. Voraussichtlich können ab Anfang Mai 2020 wieder Termine vergeben werden.

Auch die Ausstellung von Sperrmüllgutscheinen ist bis auf Weiteres nicht möglich. Die Elektroschrottsammlung wird ebenfalls vom 30.03.2020 bis 30.04. 2020 vollständig eingestellt. Bitte beachten Sie für weitere Terminvergaben auch die Bekanntmachungen in den Medien.


Spielplatznutzung

Am 17. März 2020 erfolgte eine Fortschreibung der Erlasse des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, in dem u. a. die Schließung von Spiel- und Bolzplätzen ab dem 18. März 2020 zunächst bis zum 19. April 2020 angeordnet wird.

Corona erfordert Stilllegung von SpielplätzenCorona erfordert Stilllegung von Spielplätzen

Der Erlass differenziert nicht zwischen öffentlichen oder privat durch Wohnungsunternehmen betriebenen Spiel- und Bolzplätzen, so dass vom Wortlaut her beide betroffen sind. In anderen Bundesländern wird hierzu in der Begründung ausgeführt, dass die Schließung der Spielplätze der Reduktion der Ansteckungsgefahr dient, die zwischen Kindern in ihrem gemeinsamen Spiel besonders hoch ist. Das überzeugt zwar nicht (für Spielplätze eines Wohnungsunternehmens), aber der Erlass ist eindeutig. Es gibt deshalb für uns keinen Spielraum: Das Betreten der Spielplätze in unseren Wohnanlagen ist bis auf weiteres untersagt. Wir haben das durch Absperrungen und eine Information in den betroffenen Wohnanlagen deutlich gemacht. Wir bitten alle Mieter, die das ihren Kindern nun beibringen müssen, um Verständnis.