header950g.png

Feuerwehreinsatz im Gassenweg

Brand im Gebäude Gassenweg 29


Am 21.07.2017 kurz vor 19.00 Uhr alarmiert Herr Merz die Burbacher Feuerwehr. In der Seniorenwohnanlage Gassenweg brennt das Haus 29. Er hatte zuvor selbst versucht zu helfen und dabei festgestellt, dass das nicht gehen wird: Im 2. OG brannte eine Wohnung, das Treppenhaus war stark verraucht.  Er erkannte eine bewusstlose Bewohnerin im  vernebelten Treppenhaus, konnte dieser aber wegen der Rauchgase nicht erreichen. Im DG hatte sich eine Bewohnerin auf die Loggia gerettet, auch ihr war die Flucht durch das vernebelte Treppenhaus nicht mehr möglich. In einer weiteren Dachgeschosswohnung war vermutlich die Bewohnerin eingeschlossen, eine Kontaktaufnahme scheiterte.

Feuerwehr rückt an

Feuerwehr rueckt an

Aufgrund der Meldung rückte die Feuerwehr Burbach mit drei Löschfahrzeugen um 19.09 Uhr an. Der Einsatzleiter ließ sich von Herrn Merz kurz informieren, warf einen Blick ins Treppenhaus und auf das Gebäude und dann gab es nur noch Kommandos an die Kameraden.

Feuerwehreinsatz läuft wie ein Uhrwerk

Als Beobachter konnte man schnell erkennen, dass der Einsatz wie ein Uhrwerk ablief. Alle Feuerwehrleute wussten aufgrund der Einsatzbefehle was zu tun war. Unter Atemschutz ging es gleichzeitig an die Bergung der Person im Treppenhaus, in der brennenden Wohnung, auf der Loggia und der Suche nach der vermissten Person in der Dachgeschoßwohnung. Diese Wohnung lag auf der Rückseite des Gebäudes und war deshalb nicht mit einem Einsatzfahrzeug erreichbar.

Steckleiter auf dem Weg zur

Die Steckleiter musste her. Der Leiterwagen wurde gleichzeitig zur Rettung der Bewohnerin von der Loggia in Stellung gebracht. Um 19.21 Uhr war die erste Person aus dem Treppenhaus in Freie gebracht worden.

Bewohner im Rollstuhl aus T

Um 19.40 war die Bewohnerin aus der brennenden Wohnung gerettet

Person aus brennenden Wohnu

und um 19.43 wurde auch die Bewohnerin der Dachgeschosswohnung gefunden und gerettet. Allein bei der Rettung von der Loggia gab es eine Verzögerung: Das Fahrzeug mit der Drehleiter war so positioniert, dass weniger Zentimeter fehlten, um die auf der Loggia verharrende Person zu retten.  

Drehleiter reicht nicht

Das Fahrzeug musste umgesetzt werden und diesmal passte es. Natürlich haben die Einsatzkräfte immer Kontakt zur Bewohnerin gehalten, sie beruhig und ihr auch gesagt, was als nächstes erfolgen wird.  Nach dem Umstellen des Fahrzeugs passte alles.

Drehleiter wird umgesetzt

Die zudem unter Höhenangst leidende Bewohnerin war um 19.43 – sichtbar erleichtert – geborgen. 

Person von Loggia gerettet

In der Zwischenzeit war der Brand in der Wohnung gelöscht und die Feuerwehrleute waren erfolgreich damit beschäftigt, den Rauch aus dem Gebäude zu bringen.  Bereits um 19.56 Uhr war der Einsatz ohne (ernsthaften) Personenschaden abgeschlossen.  

Erfolgreicher Einsatz

Die Rettungskräfte waren sichtbar erschöpft, aber offenbar zufrieden damit, dass sie alle Personen ohne größere Blessuren in Sicherheit bringen konnten.

Erschoepft aber zufrieden m

Ja natürlich, hier wird nicht von einem Ernstfall, sondern von einer Übung berichtet. Solche Übungen nutzt die Feuerwehr, um in Ernstfall so konzentriert und sicher zu arbeiten, dass in schnellstmöglicher Zeit gerettet werden kann. Dazu hat sicherlich auch die Nachbesprechung des Einsatzes beigetragen, die  der Analyse diente, was noch optimiert werden könnte. In einem realen Einsatz können Sekunden über ein Menschenleben entscheiden.

Nachbesprechung und Manoeve

Und auch für die Beobachter des Geschehens gab es Erkenntnisse: Die Feuerwehr in Burbach ist schnell vor Ort, die Zusammenarbeit funktioniert mit kurzen Ansagen, weil offenbar alle im Team wissen, was zu tun ist und mit dem Werkzeug umgehen können. Hektik war nicht festzustellen, sondern allein Professionalität. Das gibt Sicherheit für die Menschen in Burbach. Toller Einsatz, vielen Dank an die Mitglieder der Burbacher Feuerwehr.